Das Fronleichnamsfest am 20.06.2019 feiern wir dieses Jahr in unserer Gesamtkirchengemeinde wie folgt:

Pax Christi:

Heilige Messe um 09:15 Uhr in der Kirche, anschließend Prozession und ab 11:30 Uhr Gemeindefest rund um das Gemeindehaus


St. Remigius:

Heilige Messe um 11:00 Uhr beim Rathaus mit dem Kirchenchor (bei Regen in der Kirche), anschließend Prozession und im Anschluss Gemeindefest in der alten Kelter


St. Dionysius und St. Johannes:

Die Innenstadtpfarreien St. Dionysius und St. Johannes feiern Fronleichnam gemeinsam:

Heilige Messe um 09:30 Uhr in der Pfarrkirche St. Dionysius (mit Kirchenchor und Bläser), anschließend Prozession und im Anschluss Mittagessen im Gemeindehaus St. Paulus.

Der Prozessionsweg in der Innenstadt ist wie folgt:

1. Altar: Carport am Pfarrhaus.

2. Altar: auf dem Marktplatz - weiter Rathausstr., Bleichstr., Binswanger Str.

3. Altar: in der Evangelischen Stadtkirche - danach zurück Binswanger Str., Bleichstr. (Gänsbuckel), über die Sulmbrücke, Stadtpark bis St. Vinzenz.

4. Altar: St. Vinzenz, dort feierlicher Abschluss der Fronleichnamsprozession.

Wir bitten alle, denen es möglich ist, entlang des Prozessionsweges ihre Häuser zu schmücken.

Es ergeht herzliche Einladung zum Mitfeiern der Gottesdienste und zu den einzelnen Gemeindefesten!


Allgemeine Informationen zum Fest Fronleichnam

Das Fest Fronleichnam oder auch das Fest des heiligsten Leibes und Blutes Christi (lateinisch: Sollemnitas Sanctissimi Corporis et Sanguinis Christi), wird seit dem 13. Jahrhundert in der katholischen Kirche gefeiert.
1246 kam es im Bistum Lüttich (Belgien) auf und wurde 1264 von Papst Urban IV. in der Bulle Transiturus de hoc mundo zum Fest für die gesamte Kirche erhoben. Es war das erste Fest, das im gesamtliturgischen Kalender der Kirche aufgenommen wurde.
Ursprung hatte das Fest in einer Vision der Augustinerchorfrau Juliana von Lüttich. Diese hatte im Jahr 1209 eine Vision, in der sie den vollen Mond, der in der Mitte verdunkelt war, gesehen hatte. Jesus selber sagte ihr, dass der volle Mond das Kirchenjahr darstelle und der dunkle Fleck das Fehlen eines Festes des Altarsakramentes sei.

Die erste Sakramentenprozession fand 1273 in Benediktbeuren statt.
Die Reformation lehnte das Fest ab, weil es nicht biblisch begründbar sei. Als gegenreformatorische Demonstration wurde es durch das Konzil von Trient (1545-1563) bestätigt.
Dies führte dazu, dass in gemischt-konfessionellen Regionen die protestantischen Bauern am Fronleichnamsfest Mist fuhren. Die Antwort der katholischen Bauern war es dann an Karfreitag Mist zu fahren.

Im Nationalsozialismus war das Fronleichnamsfest die Gelegenheit den Glauben hochzuhalten und somit eine "stille" Form des Protestes zu zeigen.

Im Jahre 1959 erklärte die römische Ritenkongregation, dass die Fronleichnamsprozession keine Liturgie sei, sondern eine fromme Übung. Die Durchführng der Prozessionen obliegen damt den einzelnen Ortsbischöfen.

Da es sich um das Fest des heiligsten Leibes und Blutes Christi handelt, ist die Abfolge des Festes so, dass zuerst die heilige Messe gefeiert wird. In dieser Messfeier wird die Hostie gewandelt, die bei der Prozession durch die Straßen getragen wird.