In der ersten Oktoberwoche machte ich hier in Bonlanden eine neue Erfahrung zum Thema Feiertage. Am 03.10.2017 war ja Tag der Deutschen Einheit, ein nichtkirchlicher Feiertag. Natürlich war auch bei uns im Garten dieser Tag arbeitsfrei, aber ansonsten ging alles seinen geregelten Gang (was nicht heißen soll, dass in den Gebeten die Deutsche Einheit nicht berücksichtigt wurde). Da ich nicht im Garten arbeiten musste, half ich im Refektorium mit, ging zur Anbetung und backte einen Kuchen für den nächsten Tag – den eigentlichen Feiertag bei uns im Kloster.

Franziskusfest

Der 04. Oktober ist nämlich der Gedenktag des Heiligen Franziskus und somit ein ganz wichtiges Fest für alle Franziskaner. Zur Vorbereitung auf das Fest wurde bereits an neun Tagen im Voraus in der Laudes eine Novene eingefügt, welche die einzelnen Strophen des von Franziskus geschriebenen Sonnengesangs thematisierte.

Begonnen wurde die eigentliche Feier bereits am Vorabend mit dem sogenannten Transitus, einer speziellen Form der Vesper. Im Transitus wird die besondere Art des Heimgangs von Franziskus gefeiert. Er ließ sich vor seinem Tod von seinen Brüdern aus Assisi heraus in die kleine Portiunkula-Kirche bringen, die er einst eigenhändig wiederaufgebaut hatte, und starb dort nackt und arm auf dem Boden - wie Jesus am Kreuz - im Kreise seiner Gefährten.

Im Transitus hörten wir Auszüge aus dem Testament von Franziskus und weitere Texte und Gebete von ihm, wir betrachteten auch in der Stille seinen Tod als ein Hinübergehen in das neue Leben und sangen den Sonnengesang. Bei diesem Fest war vor allem die letzte Strophe passend, die von „Schwester Tod“ handelt:

„Gelobt seist du, mein Herr, für unsere Schwester, den leiblichen Tod,

kein lebender Mensch kann ihm entrinnen.

Wehe jenen, die in tödlicher Sünde sterben.

Selig, die er finden wird in deinem heiligsten Willen,

denn der zweite Tod wird ihnen kein Leid antun.“

(Auszug aus dem Sonnengesang des Franz von Assisi)

Der nächste Tag begann mit einem feierlichen Gottesdienst zum Franziskusfest. Leider spielte „Schwester Orgel“ nicht mit, weshalb unsere Hausoberin spontan mit der Flöte begleiteten musste und so dem Gottesdienst doch noch eine würdige Umrahmung gab (mal sehen, wann wir uns wieder an „Schwester Orgel“ erfreuen dürfen).

Nach knapp 2,5 Stunden Gartenarbeit (für meine Kollegen war es ein ganz normaler Arbeitstag…), einer feierlichen Mittagshore und dem anschließenden gemeinsamen Mittagessen mit gutem Dionysius-Wein trafen sich alle Schwestern und ich zu einem Spaziergang auf dem Klostergelände. Im Innenhof, dem sogenannten "Franziskushof", wurde ein Lied über Franziskus vor der Franziskusstatue gesungen und danach besuchten wir die bereits umgesetzten Stationen aus dem Sonnengesang, Schwester Wasser und Mutter Erde.

Abgerundet wurde der Nachmittag mit einer gemeinsamen Kaffeestunde. Die Schwestern feierten noch eine gemeinsame Vesper vor dem Abendessen, was ich leider beides wegen eines Fahrdienstes nicht mehr mitbekommen habe. Dafür sangen wir in der Chorprobe am Abend auch noch schöne Franziskus-Lieder.

Erntedank, Patrozinium und Rosenkranzfest

Schon am darauffolgenden Wochenende stand das nächste Fest an. Am 07. Oktober war das Rosenkranzfest, was wir auch noch am nächsten Tag in der Sonntagsmesse teilweise gefeiert haben (die Lesungen waren vom Tag). Leider waren auch am Samstag die Lesungen vom Samstag und nicht wie eigentlich gedacht vom Rosenkranzfest, weshalb ich beim Lektorendienst etwas überrascht am Ambo stand.

Am Sonntag gab es übrigens zum Patrozinium meiner Heimatgemeinde passenderweise mal wieder Dionysius-Wein zum Mittagessen…

Am Wochenende zuvor wurde bei uns in Bonlanden Patrozinium gefeiert und nicht Erntedank, wie es in den meisten anderen Kirchen der Fall war. Bei uns fand das Erntedankfest bereits am letzten Sonntag im September statt, wozu wir aus dem Garten viele Gaben beisteuerten. Da ich an diesem Wochenende jedoch zum Kommunionhelferkurs in St. Johannes war, konnte ich den Gottesdienst nicht miterleben und kann in der Bildergalerie unten nur Bilder vom „Rohbau“ des Erntedankaltars aus unserer Klosterkirche zeigen.

Unsere Klosterkirche ist dem heiligen Erzengel Michael geweiht, dessen Fest am 29. September ist. So wurde am darauffolgenden Sonntag im Gottesdienst unser Patrozinium gefeiert. Für mich war dabei die größte Herausforderung die Kerzen an den Figuren Maria und Josef neben dem Hochaltar anzuzünden, die nur bei wichtigen Festen benutzt werden. Es war schon ein kleiner Balanceakt, die Dochte der Kerzen von den Stufen des Hochaltars aus zu erwischen, ohne sie auch nur ansatzweise sehen zu können.

Kartoffelernte

Neben so vielen Festen und dem normalen Alltagsprogramm gab es auch noch genug Arbeit auf dem Acker – passend zum Erntedankfest. Wir sind gerade dabei, das restliche Gemüse vom Acker zu ernten und für den Winter einzulagern. Interessant war vor allem die Kartoffelernte mit einem kleinen Vollernter. Wir standen zu dritt hinten auf der Fläche des Wagens und mussten die Kartoffeln, die aus dem Boden auf ein Band befördert wurden, vom Unkraut aussortieren.

Am nächsten Tag war der Waldkindergarten zu Gast. Die Kinder durften die Kartoffeln auf herkömmliche Weise vom Acker klauben und hatten vor allem viel Freude, den Regenwürmern Namen zu geben.

Hegne

Wie man sieht, war in der letzten Zeit ziemlich viel los, weshalb ich es noch gar nicht geschafft habe, vom Diözesantreffen der Formation in Hegne zu berichten. Die beiden Diözesen Rottenburg-Stuttgart und Freiburg veranstalten seit diesem Jahr gemeinsam eintägige gemeinschaftsübergreifende Diözesantreffen der Formationsgruppen, also der Frauen in der Ordensausbildung zusammen mit ihren Leitungen. Das erste gemeinsame Treffen dieser Art fand Ende September in Hegne am „schwäbischen Meer“ statt.

Auf der Hinfahrt und den ganzen Vormittag war der Bodensee leider durch den dichten Nebel nicht zu sehen, dafür war es aber umso schöner, als am Nachmittag die Sonne herauskam. Wirklich schön war es auch, andere Novizinnen, Postulantinnen und Kandidatinnen aus verschiedenen Gemeinschaften zu treffen und kennenzulernen.

Nach der Begrüßung und einer Kennenlernrunde haben wir das Klostergelände besichtigt und beteten gemeinsam die Mittagsandacht. Im Anschluss an das Mittagessen nutzten wir die restliche Mittagspause, um zum See zu gehen, wo wir sogar noch mit den Füßen das Bodenseewasser testen konnten. Erfrischt gab es am Nachmittag noch Zeit für eine Besinnung mit anschließendem Austausch bevor jede Gruppe wieder den Heimweg antrat. Diesmal hatten wir Glück mit dem Wetter und konnten bei der Fahrt mit der Autofähre von Konstanz nach Meersburg den blauen Bodensee im Sonnenschein genießen.

Es war eine wertvolle Erfahrung, andere kennenzulernen, die auf dem gleichen Weg sind, und es tut gut, voneinander zu wissen. Wir werden im Gebet miteinander verbunden bleiben bis zu unserem Wiedersehen beim nächsten Diözesantreffen im Februar in Ellwangen.

Bis es soweit ist, kommt aber erst noch die Advents- und Weihnachtszeit, die hier schon deutlich ihre Schatten vorauswirft. Auf dem Weg zum Kühlraum habe ich neulich gesehen, wie die Beleuchtung für unsere Adventsveranstaltung getestet wurde. Es sah doch schon sehr weihnachtlich aus…

Bildstöckle

Das schöne Spätsommerwetter im Moment passt da wirklich nicht dazu und so nutzten wir heute das herrliche Wetter, um zu einem kleinen Ereignis an einer Landstraße in der Nähe unseres Klosters zu spazieren. Ein „Bildstöckle“ mit der Gottesmutter Maria wurde wochenlang von ein paar Familien aus dem Dorf neu aufgebaut und heute unter blauem Himmel und bei Sonnenschein feierlich vom pensionierten Ortspfarrer eingeweiht. Es kamen fast 100 Gäste zu dieser kleinen halbstündigen Feier, die von einer Bläsergruppe umrahmt wurde. In der nachfolgenden Bildergalerie ist auch das neue „Bildstöckle“ zu sehen.

Rohbau des Ernt...
Rohbau des Erntedankaltars
Rohbau des Ernt...
Rohbau des Erntedankaltars
Kartoffelernte
Kartoffelernte
Kartoffelernte
Kartoffelernte
Kartoffelernte
Kartoffelernte
Fahrt nach Hegn...
Fahrt nach Hegne: Bodensee von der Autofähre aus
Rückfahrt von H...
Rückfahrt von Hegne: Meersburg
Rückfahrt von H...
Rückfahrt von Hegne: auf der Autofähre
Es weihnachtet ...
Es weihnachtet bereits...
Hochaltar mit d...
Hochaltar mit dem heiligen Erzengel Michael, dem Kirchenpatron
Hochaltar mit M...
Hochaltar mit Maria und Josef links und rechts daneben
Franziskus
Franziskus
Mutter Erde Gar...
Mutter Erde Garten
Mutter Erde Gar...
Mutter Erde Garten: Rote Bete
Bildstöckle
Bildstöckle